Aaaah!

March 15th, 2010 | Category: blogosphere,Chemie

Ein Beitrag von RNF heute Abend. Mit mir. 😉

Der Zuschauer weiß nun auch, wofĂŒr das Ganze ist. Dementsprechend werden wir die letzte Karte morgen auch im Technoseum finden. 🙂

1 comment

Ein mysteriöses Paket von Nanas kleiner Welt

March 03rd, 2010 | Category: Sonderbares,Wissen

Da kam ein Paket obwohl ich doch gar nichts bestellt habe. Der Absender war mir auch unbekannt. Also aufgemacht und der erste Gedanke war “WTF? HĂ€? Was eine interessante Aktion!”
Ich zeige euch mal, was da drin war.
Ein geheimnisvoller Koffer
Inhalt des mysteriösen Koffers

Darin war also eine Webcam (see me!), ein Reinraumanzug (wear me!) und eine Karte (url me!). Weiter war noch eine handgeschriebene Karte drin mit dem Text:
“Um den Dingen auf den Grund gehen zu können, muß man sich auf die Kleinigkeiten konzentrieren. Folge mir!
www.nanas-kleine-welt.de

Irgendwie war mir ja leicht komisch zu mute aber gut, die Neugier siegt!
Ich bin also auf nanas-kleine-welt.de und sah die folgende Seite.
Homepage

Genau so eine Karte, nach der im rechten Bildabschnitt gefragt wird, habe ich. Also draufgeklickt ohne groß den Rest der Seite anzusehen 🙂 Dann möchte die Seite auf meine Webcam zugreifen und ich muss die Karte in die Kamera halten. Was danach passiert, das erzĂ€hle ich spĂ€ter.

Im Grunde dreht sich die Seite um die Wissenschaftlerin Nana, welche auf dem Gebiet der Nanotechnologie forscht. Das war ĂŒbrigens auch ein Wahlfach, welches ich im Chemie-Ingenieur-Studium belegen gekonnt hĂ€tte. Wer ein wenig daran interessiert ist, wird dort auch einige Videos zum Thema Nanotechnologie finden.

Das Paket kam von vm-people, was eine Marketingagentur zu sein scheint. WĂ€re interessant, wer warum eine Kampagne fĂŒr Nanotechnologie veranlasst.
Da weitere Karten (wie die blaue, die ich bekommen habe) in der Gegend von Mannheim versteckt sein sollen wĂŒrde ich ja auf die Uni oder sowas tippen. Aber das kann alles nur geraten sein.

Mal sehen, was ich auf der Seite noch entdecke… die Neugier ist geweckt.

4 comments

– “Keiner versichert dir ein Kernkraftwerk!” – Eine kurze Darstellung der Deckungsvorsorge

February 23rd, 2010 | Category: Politik,Wissen

“Keiner versichert dir ein Kernkraftwerk!” Wie oft musste ich diesen Satz schon hören? Wenn man dann dieses scheinbare Argument hinterfragt trifft man meist auf Schweigen, weil sich das GegenĂŒber kaum Gedanken darĂŒbergemacht hat.
Deswegen möchte ich kurz das Konzept der Deckungsvorsorge und seine gesetzliche Verankerung grob (!) vorstellen. Ob dies so sinnvoll ist oder ausreichend, was auch immer, möchte ich hier nicht werten, weil ich Ingenieur bin und kein Wirtschaftsmensch. Hier halte ich mich an die vielzitierte Aussage “Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten.”
Die Vorsorge fĂŒr die ErfĂŒllung gesetzlicher Schadensersatzverpflichtungen (weiterhin Deckungsvorsorge genannt) wird mit § 13 Atomgesetz (AtG) [1] angesprochen. Weitergehende Einzelheiten sind nicht nur im AtG geregelt sondern von der Verordnung ĂŒber die Deckungsvorsorge nach dem Atomgesetz (AtDeckV) [2] festgelegt.
Hier wird zudem die Höchstgrenze auf 2,5 Milliarden Euro beziffert und wurde durch das “Gesetz zur geordneten Beendigung der Kernenergienutzung zur gewerblichen Erzeugung von ElektrizitĂ€t” [3] von 500 Millionen DM auf ebendiese 2,5 Mrd. Euro erhöht. Falls jemand weiß, durch welche Studien diese Summe entstanden ist, der möge dies bitte mitteilen.
Die Deckungsvorsorge ist ĂŒber eine Haftpflichtversicherung (hiermit sei die Aussage im Titel widerlegt) und eine gegenseitige Garantiezusage der Konzerngesellschaften der Betreiber abgedeckt. Da eine Versicherung in Höhe von 2,5 Mrd. Euro nicht erhĂ€ltlich ist, haben die Konzerngesellschaften der Betreiber eine gegenseitige Garantiezusage gegeben. Diese Möglichekeit rĂ€umt § 14 des AtG ein [4].
Dies bedeutet aber nicht, dass im Schadensfall maximal 2,5 Mrd. Euro ausgezahlt werden können, denn der Kernkraftwerksbetreiber haftet summenmĂ€ĂŸig unbegrenzt (§ 31 Abs 1 AtG) [5]. Dies bedeutet: Übersteigt die Schadensumme 2,5 Mrd. Euro, so haftet der Betreiber mit seinem gesamten Vermögen.

Ich hoffe, dass ich dieses “Argument” in Zukunft nicht mehr so oft an den Kopf geknallt kriege sondern dass sich mein GegenĂŒber ein wenig Gedanken macht und wirkliche Probleme anspricht.

[1] http://bundesrecht.juris.de/atg/__13.html
[2] www.bfs.de/de/bfs/recht/rsh/volltext/1A_Atomrecht/1A_11_AtDeckV.pdf
[3] http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/A/gesetz-beendigung-kernenergienutzung…pdf
[4] http://bundesrecht.juris.de/atg/__14.html
[5] http://bundesrecht.juris.de/atg/__31.html

9 comments

Wie soll man Homöopathie ernstnehmen können?

November 22nd, 2009 | Category: AmĂŒsant,Chemie,Gemecker,Nerv,Sonderbares

FrĂŒher wĂ€re man fĂŒr sowas auf dem Scheiterhaufen gelandet. Heute wird damit dick Kohle gemacht.
Eben in einem Forum gefunden.
“Es gibt ein homöophatisches Mittel mit dem Namen: X-Ray, das besteht aus bestrahlten StreukĂŒgelchen. Man kann es nach einer Röntgenuntersuchung einnehmen, dann werden die schĂ€dlichen Strahlen besser aus dem Körper geleitet.”

Und hier kann man sogar den Quatsch kaufen.
DemnĂ€chst wird meine Tasche tĂ€glich geröngt. Ich sollte da auch immer was reinlegen und verschachern. Interesse? 😉

2 comments

Mercure Hotel Hameln bekommt gleich mal Pluspunkte

February 12th, 2008 | Category: Ohne Kategorie

Im MĂ€rz werde ich 3,5 Tage im Mercure Hotel Hameln verbringen. Ich bin dort fĂŒr “Perspektiven in der Kerntechnik”, was vom deutschen Atomforum e.V. veranstaltet wird. Dort gibt es VortrĂ€ge, eine Jobbörse, eine FĂŒhrung durch ein Kernkraftwerk etc.
Kosten, die auf mich zukommen, sind lediglich Fahrtkosten und 30Euro. Übernachtung, Restaurantbesuche etc wird alles bezahlt (nette Sache).
Leider habe ich aber mit einigen NahrungsmittelunvertrĂ€glichkeiten zu kĂ€mpfen. Ich vertrage weder Milcheiweiß noch Gluten. Muss ich mich also vom normalen FrĂŒhstĂŒcksbuffett ernĂ€hren, bekomme ich böse böse Probleme. Also habe ich dem Hotel eine Email geschrieben und geschildert, was los ist und was ich brĂ€uchte. Gestern kam die ĂŒberraschend positive und unkomplizierte Antwort.

Sehr geehrte Frau Birner,
vielen Dank fĂŒr Ihre Informationen zu Ihrer UnvertrĂ€glichkeit.
Unser FrĂŒhstĂŒck wird in Buffetform angeboten. Hier werden wir fĂŒr Sie glutenfreies Brot
und Sojamilch bereitstellen.
FĂŒr die anderern Mahlzeiten wird Ihnen unsere KĂŒche dementsprechend etwas zubereiten.
FĂŒr weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur VerfĂŒgung.
Mit freundlichen GrĂŒĂŸen aus der RattenfĂ€ngerstadt
N. Weber
Betriebsassistentin

Was sagt man dazu? Eine Sorge weniger! Jetzt muss das alles nur noch so klappen *g*

1 comment

Kurzer HochschulĂŒberblick

January 02nd, 2008 | Category: Chemie,Darmstadt,hochschule,Nerv

FĂŒr diejenigen, die es noch nicht wissen. Ich studiere im fĂŒnften Semester (bisher erfolgreich) Chemische Technologie in Darmstadt.
Jetzt beginnt meine Klausurphase. Ich lerne ab heute wieder und bin froh, wenn es vorbei ist ;).
Mal so ein Überblick, wann welche Klausur ansteht.

– 22.1. Strahlenschutz (dĂŒrfte recht einfach sein, rechne ich 3 Tage mal Zeug durchlesen und brav Vorlesung besuchen.)
– 13.2. Mechanische Verfahrenstechnik und kurz danach Sicherheitstechnik (ja zwei Sachen an einem Tag ;), wird schon nicht wenig Arbeit. Viel lesen einfach. Vielfach lesen auch. Nicht kompliziert an sich. Auch nicht wenig auswendig zu lernen.)
– 15.2. Mess- und Regeltechnik (auch viel zu lesen. Etwas Rechnen kommt auch dazu und nicht wenig auswendig wissen)
– 16.2. Physikalische Chemie (mh…. viel Rechnen, viele Übungen. Ich gehe eigentlich mit einem schlechten GefĂŒhl ran aber naja… alter Prof, seine letzte Klausur. Sehr sehr schwer!)
– direkt danach Praktikum fĂŒr Organische Chemie 2 (2 Wochen) und mĂŒndliche PrĂŒfung dazu. Also vorher schonmal bissi lernen.
– 15.3. Organische Chemie 2 (viel viel viel auswendig lernen. Riesengroße MolekĂŒle, HASS aber machbar mit viel Geduld)

DrĂŒckt mir die Daumen!

EDIT: Noch eine Klausur am 29.1. Toxikologie

No comments