Aug 18

Und ich dachte Schanoooonaaaa wäre schlimm!

Der Kevinismus geht weiter. Diesmal geht es aber nicht um “Chantalle-Jacqueline Schmitz” oder Konsorten, es wird noch abgedrehter.
Spiegel Online hat mir heute wieder ein Fundstück präsentiert. Wie immer ein paar Auszüge, die ich gerne mit heftigem Kopfschütteln präsentiere.

” Ein chinesisches Paar hat ihrem Sprössling den Namen “@” verpasst. Die Verwendung des Kürzels begründeten sie mit der lautlichen Ähnlichkeit des “ätt” und des chinesischen Worts für “Liebe”. In Belgien hingegen darf sich ein Kind nun “Rolex” rufen lassen.”

Ein Blick nach Belgien: ” Auf den Geburtsurkunden erschienen nach Behördenangaben von heute aber auch ausgefallene Namen wie Edelweiss und Mona-Lisa für Mädchen oder Caesar, Rembrandt und Rolex für Jungen.  Bereits im Vorjahr waren Jungennamen wie Babyface-Ralph, Daddy, Deejay, Jesse-James, Jihad, Londen, Madrid, Milano, Napoléon-Flavien, Nasser-Allah oder Rubens aufgetaucht. Mädchen wurden Afghana, Alias, Babylonya, Belgine, Beauvoir, Echo, Etna, If, Jihade, Madonna, Nympha, Odyssée, Oluwadamilola, Orly, Peace, Prada, Sade, Sapho, Shock oder Venus-Hornaëlle genannt.”

Im genannten Artikel gibt es auch eine Reihe alphabetisch aufgelisteter (sehr kranker) Namen. Dies sei jedem ans Herz gelegt… außer er braucht noch eine Idee für seinen Nachwuchs. Die Kinder tun mir echt leid 🙁

3 comments

3 Comments so far

  1. doppelfish April 16th, 2008 6:01 pm

    Da ist ja Cindy noch harmlos.

  2. doppelfish April 16th, 2008 6:02 pm

    … *stirnpatsch* …

  3. Thomas December 17th, 2009 4:27 pm

    Gestern in der Zeitung entdeckt – der Kevinismus-Overkill: ein Kind wurde mit dem Namen Brian Marvin Justin gestraft.
    siehe hier http://wp.me/pBFLf-5q … ob die Eltern wissen was sie tun?

Leave a comment